NON PROFIT / SOZIALWIRTSCHAFT

Steuerliche Corona-Sonderregeln für Gemeinnützige

Das für Gemeinnützigkeit zuständige Referat des BMF stellt in einem aktuellen Schreiben die steuerlichen Maßnahmen zur Unterstützung der von der Corona-Krise Betroffenen vor. Die Verwaltungsregelungen sollen gemeinnützig Tätige längstens bis zum 31. Dezember 2020 entlasten.

Organisationen werden unterstützt, wenn sie sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Eindämmung der Pandemie oder für diejenigen engagieren, deren Alltag plötzlich mit nie zuvor dagewesenen Gefährdungen verbunden ist (sog. Risikopersonen, aber auch medizinisches Personal).

Vereinfachter Zuwendungsnachweis für Sonderkonten

Spenden auf Sonderkonten, die von der öffentlichen Hand oder einem anerkannten Verband der freien Wohlfahrtspflege (AWO, Caritas) oder dessen Mitgliedsorganisationen (Ortsverbände) zugunsten der o.g. Zwecke eingerichtet wurden, können ohne Beschränkung der Summe gegenüber dem Finanzamt vereinfacht, d.h. durch Vorlage des Kontoauszugs, nachgewiesen werden. Dies gilt bis zur Einrichtung eines Sonderkontos auch für Geldeingänge auf den übrigen Konten der Organisation sofern der Überweisungszweck deutlich ist.

Es können auch andere gemeinnützige Organisationen Spenden auf Treuhandkonten sammeln und an die Verbände der freien Wohlfahrtspflege weiterleiten. Hier ist die Zuwendungsbestätigung wie üblich zu erteilen.

Spendenaktionen

Für die Steuerbegünstigung einer Körperschaft ist es nicht schädlich, wenn sie – ungeachtet ihres eigenen steuerbegünstigten Satzungszwecks – Spendenaktionen für die Corona-Hilfe organisiert und die so eingeworbenen Mittel für diesen Zweck selbst verwendet. Hierfür ist eine Satzungsänderung nicht erforderlich. Auch können solche Mittel an andere steuerbegünstigte Organisationen zur Umsetzung dieses Zwecks weitergeleitet werden.

Die Bedürftigkeit der zu unterstützenden Menschen prüft die Körperschaft selbst und muss dies dokumentieren. Bei Maßnahmen wie etwa Einkaufshilfen für besonders gefährdete Personen ist die körperliche Hilfsbedürftigkeit grundsätzlich anzunehmen. Auch kann die wirtschaftliche Hilfsbedürftigkeit angenommen werden beim Angebot von kostenlosen Lebensmitteln oder Einkaufsgutscheinen oder der Hilfe für Obdachlose.

In den Zuwendungsbestätigungen für die Spender ist auf die Sonderaktion der Körperschaft hinzuweisen, wenn Hilfsmaßnahmen nicht vom Satzungszweck der Körperschaft umfasst sind.

Verwendung vorhandener Mittel

Auch bereits vorhandene Geldmittel, die keinem besonderen Zweck zugeordnet sind, bzw. Räume und Personal dürfen für die Unterstützung der Corona-Hilfe ohne Satzungsänderung verwendet werden. Kosten für Einkäufe und Botendienste der Mitglieder zu diesem Zweck dürfen von der Körperschaft erstattet werden.

Behandlung von Sponsoring-Ausgaben

Unternehmen können ihre Corona-Spenden als Betriebsausgaben geltend machen, wenn diese als Sponsoring auch dem Ansehen des Unternehmens dienen. Gleiches gilt, wenn Unternehmen Geschäftspartnern zum Zwecke der Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehungen unentgeltlich Leistungen zuwenden. Diese sind keine Geschenke im Sinne des § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 1 EStG. Auch sonstige Wirtschaftsgüter oder betriebliche Nutzungen und Leistungen können unmittelbar von der Krise geschädigten oder besonders belasteten Unternehmen (z.B. Krankenhäusern) zugewendet und anschließend in Abzug gebracht werden. Der Empfänger hat die Geld- und sonstigen Mittel als Betriebseinnahme mit dem gemeinen Wert anzusetzen.

Arbeitslohnspende

Arbeitnehmer können auf Teile ihres Lohns verzichten, die der Arbeitgeber zugunsten einer spendenempfangsberechtigten Einrichtung spendet. Der zu versteuernde Lohn wird entsprechend gemindert. Die steuerfreien Lohnteile dürfen in der Einkommensteuererklärung nicht als Spende angegeben werden. Bei Aufsichtsratsvergütungen gilt dies sinngemäß. Die Vergütungsreduzierung ist von Seiten des Unternehmens jedoch keine Spende im Sinne des KStG.

Hilfeleistungen

Die entgeltliche Überlassung von Personal, Räumen, Sachmitteln oder anderen Leistungen zur Bewältigung der Krise (etwa an Krankenhäuser oder Pflegeheime), ist dem Zweckbetrieb der überlassenden Körperschaft zuzuordnen, auch wenn kein Satzungszweck erfüllt wird. Überlassungen von Sachmitteln, Räumen und Arbeitnehmern von den in § 4 Nr. 14, 16, 18, 23 und 25 UStG genannten Unternehmen (Pflege, Gesundheit, Sozialfürsorge) untereinander sind umsatzsteuerbefreit. Unentgeltliche Überlassungen sind aus Billigkeitsgründen steuerfrei.

Mittelverwendung

Verluste im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb oder in der Vermögensverwaltung, die durch Corona-Hilfe bis zum 31. Dezember 2020 entstehen, können gemeinnützigkeitsunschädlich mit Mitteln aus dem ideellen Bereich oder sonstigen Mitteln ausgeglichen werden.

Aufstocken von Kurzarbeitergeld/Fortzahlung von Gehältern oder Pauschalen

Bis zur Höhe von 80 % dürfen gemeinnützige Körperschaften das Kurzarbeitergeld ihrer Mitarbeiter aufstocken, ohne Risiken für die Gemeinnützigkeit einzugehen. Voraussetzung ist die gleichmäßige Aufstockung für alle Arbeitnehmer. Ehrenamts- oder Übungsleiterpauschalen dürfen weiter geleistet werden, auch wenn die Tätigkeit aktuell nicht ausgeübt werden kann.

Schenkungsteuer

Zweckgebundene Corona-Zuwendungen können schenkungsteuerbefreit sein, wenn die Voraussetzungen nach § 13 ErbStG vorliegen.

Haben Sie Fragen hierzu? Unsere Experten stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Jetzt Newsletter abonnieren!

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt Zentrale

  • Bülowstraße 66
    Aufgang D1, 3. Etage
    10783 Berlin
  • +49 30 23 60 88 60

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 8:00 – 18:30

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Ihr Engagement in guten Händen

Mit viel Expertise, Erfahrung und Leidenschaft für den gesamten Gemeinnützigkeitsbereich steht Ihnen unser Team aus Steuerberatern, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Strategieberatern gerne zur Seite.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standorte

Bülowstraße 66 | 10783 Berlin
Tel. 030 / 23 60 88 6 - 0 | Fax - 6199

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 3000 | Fax - 199

Möhlstraße 35 | 81675 München
Tel. 089 / 24 886 45 - 40 | Fax - 59

Königsallee 61 | 40215 Düsseldorf
Signature by Regus
Tel. 0211 / 42 471 - 131 | Fax - 450

An den Bleichen 15 | 18435 Stralsund
Tel. 03831 / 300 00 - 85

© Copyright 2019 Schomerus Service GmbH