NON PROFIT / SOZIALWIRTSCHAFT

Das Attac-Urteil und die Folgen für die politische Meinungsbildung

Der BFH hat mit Urteil vom 10.01.2019 zu dem Attac-Trägerverein geurteilt (BFH vom 10.01.2019, V R 60/17) und den Gürtel für gemeinnützige Einrichtung im Umfeld der politischen Bildung enger gezogen. Der BFH hat im Ergebnis das Urteil des Hessischen Finanzgerichts aufgehoben, das die Tätigkeit in den Streitjahren 2010 bis 2012 als noch vom gemeinnützigen Zweck umfasst beurteilt hat.

Der BFH vertrat hingegen die folgende Auffassung: Die Einflussnahme auf politische Willensbildung und die Gestaltung der öffentlichen Meinung erfüllt grundsätzlich keine gemeinnützigen Zwecke. Eine gemeinnützige Körperschaft ist nur dann noch gemeinnützig tätig, wenn die Einflussnahme auf politische Willensbildung und Gestaltung der öffentlichen Meinung ausdrücklich den gemeinnützigen Zwecken dient. Dies ist dann der Fall, wenn bildungspolitische Fragestellungen im Vordergrund stehen. Dabei muss sich die politische Bildung in „geistiger Offenheit“ vollziehen. Sie darf nicht eingesetzt werden, um die politische Willensbildung und die öffentliche Meinung im Sinne eigener Auffassungen zu beeinflussen.

Der Bereich der gemeinnützigkeitsrechtlich noch zulässigen steuerbegünstigten politischen Bildung ist überschritten, wenn Lösungsvorschläge für Problemfelder der Tagespolitik durch Einflussnahme auf politische Willensbildung und öffentliche Meinung durch weitere Maßnahmen durchgesetzt werden sollen.

Der BFH stellte fest, dass es sich bei den in den Streitjahren durchgeführten Kampagnen „im Schwerpunkt nicht um die Vermittlung von Bildungsinhalten zu diesen Themen, sondern um eine öffentlichkeitswirksame Darstellung und Durchsetzung eigener Vorstellungen zu tagespolitischen Themen und damit um die Einflussnahme auf die politische Willensbildung und auf die öffentliche Meinung“ gegangen sei.

Der BFH wertete die Tätigkeiten im Rahmen der durchgeführten Kampagnen als Einflussnahme auf die politische Willensbildung und auf die öffentliche Meinung, die keinen Bezug zur Bildungspolitik und auch keinen Bezug zur Förderung des demokratischen Staatswesens im Sinne der Ziff. 7 und 24 des § 52 Abs. 2 AO aufweise.

Anmerkung

Für sog. „Kampagnenorganisationen“ bleibt es auch nach dem BFH-Urteil unsicher, weil die Abgrenzung zwischen noch gemeinnützigkeitsrechtlich zulässiger politischer Bildung und der Einflussnahme auf die politische Willensbildung und der öffentlichen Meinung in der Praxis schwierig sein dürfte. Das BFH-Urteil liefert u.E. hier folgende Aussagen, die die gemeinnützige Einrichtung als Überprüfung der eigenen Tätigkeit heranziehen kann:

  • Kampagnenorganisationen überschreiten nicht per se die Förderung der politischen Bildung im Sinne der Abgabenordnung.
  • Aber: Schwerpunkt der Tätigkeit muss Vermittlung von Bildungsinhalten zu politischen Themen sein.
  • Politische Bildung muss in „geistiger Offenheit” erfolgen; es können auch „Lösungsvorschläge für Problemfelder der Tagespolitik“ erarbeitet werden (Verweis auf politische/parteinahe Stiftungen)
  • Die Grenze zu Einflussnahme ist überschritten, wenn Ergebnisse mittels weiterer Maßnahmen durchgesetzt werden sollen. Diese weiteren Maßnahmen waren u.a. bei Attac:
    • Entwicklung von Gegenvorstellungen,
    • Erhebung konkreter steuerpolitischer Forderungen zur Einnahmeverbesserung des Gesamtstaats
    • Kritik an Gesetzesvorschlägen der Bundesregierung
    • Online-Appelle an die Bundesregierung
    • Politische Forderungen im Zusammenhang mit einem geplanten Steuerabkommen
    • Unterschriftensammlungen
    • Forderung, Maßnahmen der demokratischen Kontrolle der Öffentlichkeit zu unterwerfen
  • Soweit die gemeinnützige Einrichtung auch z.B. den Umweltschutz oder den Verbraucherschutz fördert (= andere gemeinnützige Zwecke), ist die Einflussnahme auf die politische Willensbildung und die Gestaltung der öffentlichen Meinung gemeinnützigkeitsrechtlich möglich (die gemeinnützige Tätigkeit kann „im Einzelfall zwangsläufig mit einer gewissen politischen Zielsetzung“ verbunden sein). Die Einflussnahme hat parteipolitisch neutral zu erfolgen.

Ob ein Finanzbeamter diese filigrane Differenzierung zwischen noch Vermittlung von Bildungsinhalten und bereits Durchsetzung eigener Vorstellungen im Einzelnen beurteilen kann, wird u.E. in der Praxis problematisch werden.

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Jetzt Newsletter abonnieren!

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt Zentrale

  • Bülowstraße 66
    Aufgang D1, 3. Etage
    10783 Berlin
  • +49 30 23 60 88 60

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 8:00 – 18:30

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Ihr Engagement in guten Händen

Mit viel Expertise, Erfahrung und Leidenschaft für den gesamten Gemeinnützigkeitsbereich steht Ihnen unser Team aus Steuerberatern, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Strategieberatern gerne zur Seite.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standorte

Bülowstraße 66 | 10783 Berlin
Tel. 030 / 23 60 88 6 - 0 | Fax - 6199

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 3000 | Fax - 199

Möhlstraße 35 | 81675 München
Tel. 089 / 24 886 45 - 40 | Fax - 59

Königsallee 61 | 40215 Düsseldorf
Signature by Regus
Tel. 0211 / 42 471 - 131 | Fax - 450

An den Bleichen 15 | 18435 Stralsund
Tel. 03831 / 300 00 - 85

© Copyright 2019 Schomerus Service GmbH