NON PROFIT / SOZIALWIRTSCHAFT

Corona-Krise: Entlastung von Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen

Die Bundesregierung hat am 23.03.2020 einen Gesetzentwurf beschlossen, um Kliniken, Arztpraxen sowie Pflegeeinrichtungen in der Corona-Krise zu entlasten und finanziell zu unterstützen. Einnahmeausfälle sollen kompensiert und Bürokratie abgebaut werden.

Diesem Gesetzentwurf wurde am 25.03.2020 vom Bundestag zugestimmt. Eine Zustimmung des Bundesrates wird voraussichtlich am Freitag, den 27.03.2020 erfolgen. Der Gesetzentwurf enthält die folgenden wesentlichen Regelungen:

1. Krankenhäuser: Ausgleich für verschobene OPs und Bonus für zusätzliche Intensivbetten

Der Gesetzentwurf enthält eine Reihe von Maßnahmen, um die Finanzierung der Krankenhäuser sicherzustellen und dafür zu sorgen, dass sie liquide bleiben. So erhalten die Krankenhäuser für verschobene planbare Operationen und Behandlungen einen finanziellen Ausgleich aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. Für jedes Intensivbett, welches die Krankenhäuser zusätzlich schaffen, erhalten sie einen Bonus in Höhe von 50.000,00 EUR.

2. Zuschlag für Mehrkosten und höherer vorläufiger Pflegeentgeltwert

Ferner ist in dem Gesetzentwurf ein Zuschlag für Mehrkosten (insbesondere für Schutzausrüstungen) i.H.v. 50,00 EUR für jeden Patienten vorgesehen. Dieser Zuschlag ist zunächst für den Zeitraum vom 01.04. bis 30.06.2020 begrenzt. Eine Verlängerung soll bei Bedarf jedoch erfolgen. Weiterhin wird der vorläufige Pflegeentgeltwert um ca. 38,00 EUR auf ca. 185,00 EUR Euro pro Tag erhöht.

3. Praxen: Ausgleich von Honorareinbußen

Der Gesetzentwurf enthält auch Regelungen für die ambulante Versorgung. Die niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten erhalten Ausgleichszahlungen, wenn sich infolge der Covid-19-Pandemie Honorareinbußen ergeben. Gleichzeitig werden die Mehrkosten ausgeglichen, die durch die Versorgung von Covid-19-Erkrankten entstehen. Vor diesem Hintergrund soll die Honorarverteilung zeitnah angepasst werden. Zudem ist in dem Gesetzentwurf die Finanzierung von außerordentlichen Maßnahmen, wie z.B. die Einrichtung von “Fieberambulanzen” gesichert.

4. Entlastungen in der Pflege

Schließlich enthält der Entwurf Regelungen, um die pflegerische Versorgung sicherzustellen und das Infektionsrisiko der Pflegebedürftigen und aller in der Pflege tätigen Beschäftigten herabzusetzen. Zudem werden Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte entlastet. Die durch die Pandemie bedingte finanziellen Mehrausgaben oder Mindereinnahmen werden über die Pflegeversicherung erstattet. Bürokratische Anforderungen und Begutachtungspflichten werden zeitweise ausgesetzt. Pflegekassen erhalten einen weiten Gestaltungsspielraum zur Vermeidung von pflegerischen Versorgungslücken in der häuslichen Versorgung.

5. Keine Nachteile für junge Menschen in Ausbildung

Schließlich ist eine Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes vorgesehen. Dadurch wird sichergestellt, dass junge Menschen, die sich in einer Ausbildung befinden und sich in der aktuellen Krise engagieren und dadurch einen wertvollen Beitrag zur Entlastung des Gesundheitssystems leisten, keine Nachteile beim Bezug von BAföG erleiden.

Aktuelle Informationen per E-Mail

Lassen Sie sich regelmäßig aktuelle Nachrichten und Newsletter von SCHOMERUS per E-Mail zusenden.

Sie erhalten eine automatisch generierte E-Mail, die einen Link zur Bestätigung der Bestellung enthält. Erst wenn Sie die verlinkte Seite aufrufen, wird die Bestellung wirksam. Der Bezug der E-Mails ist kostenlos, verpflichtet Sie zu nichts und kann jederzeit widerrufen werden. Möchten Sie Ihr bestehendes Abonnement ändern oder abbestellen, nutzen Sie bitte den Link "Abonnement verwalten" im SCHOMERUS-Newsletter.

Bitte beachten Sie auch den Datenschutzhinweis. Die hier erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zum Zweck der Zustellung des Abonnements verwendet und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Felder mit einem * (Stern) sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Jetzt Newsletter abonnieren!

Ihre Frage ist nicht dabei? Sie möchten einen Gesprächstermin?

Für Sie ist ein erster Gesprächstermin bei uns selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Das Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Austausch mit Ihrem Ansprechpartner und Experten über Ihre Wünsche, Vorstellungen und Ziele.

Für uns ist gegenseitiges Vertrauen die wichtige Basis für eine erfolgreiche und gerne langfristige Zusammenarbeit. Im Rahmen des Gesprächs können wir über Ihren Beratungsbedarf sprechen – ob im Bereich der Steuern, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Managementberatung oder Weiteres – und erstellen Ihnen im Anschluss auf Wunsch ein schriftliches Kostenangebot.

Sprechen Sie uns gern persönlich an. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt Zentrale

  • Bülowstraße 66
    Aufgang D1, 3. Etage
    10783 Berlin
  • +49 30 23 60 88 60

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 8:00 – 18:30

Termine nach Vereinbarung

logo-schomerus-w-200x45

Ihr Engagement in guten Händen

Mit viel Expertise, Erfahrung und Leidenschaft für den gesamten Gemeinnützigkeitsbereich steht Ihnen unser Team aus Steuerberatern, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Strategieberatern gerne zur Seite.

Steuerberatung & Rechtsberatung

Schomerus & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer

Wirtschaftsprüfung

Hamburger Treuhand Gesellschaft
Schomerus & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Standorte

Bülowstraße 66 | 10783 Berlin
Tel. 030 / 23 60 88 6 - 0 | Fax - 6199

Deichstraße 1 | 20459 Hamburg
Tel. 040 / 37 601 - 3000 | Fax - 199

Möhlstraße 35 | 81675 München
Tel. 089 / 24 886 45 - 40 | Fax - 59

Königsallee 61 | 40215 Düsseldorf
Signature by Regus
Tel. 0211 / 42 471 - 131 | Fax - 450

An den Bleichen 15 | 18435 Stralsund
Tel. 03831 / 300 00 - 85

© Copyright 2019 Schomerus Service GmbH